Auf dieser Seite finden Sie Videoandachten, die in der Zeit der Corona-Krise für den Gründonnerstag, den Karfreitag und das Osterfest entstanden sind, sowie Andachten aus der Kirche in Haag und Moosbrunn.






Liebe Gemeinde,

in diesen Tagen sind viele Menschen verunsichert und erschrocken. Täglich erreichen uns neue Nachrichten über die Ausbreitung des Virus in Deutschland und in den anderen Ländern. Wir hören von Mitarbeitern im Gesundheitswesen, die bis an den Rand ihrer Kräfte den Kranken helfen und daran arbeiten, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

So Vieles von dem, was wir meinten, dass wir sicher in den Händen haben und beherrschen und planen können, ist ins Wanken geraten. Immer wieder ist mir in den letzten Tagen die Jahreslosung für dieses Jahr 2020 in den Sinn gekommen: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben.“

Dieser Vers aus der Bibel ist ein Gebet, das wir in diese Tage mitnehmen können und zu unserem eigenen Gebet werden lassen können. Wo erfahren wir Stärkung im Glauben, was gibt uns in diesen erschütterten Tagen Halt und Zuversicht? Wo können wir andere mittragen im Glauben, für sie beten, für sie da sein, auch wenn räumliche Nähe nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist.

Auch in unserer Kirchengemeinde können wir schauen, wie wir weiter – auch wenn es keine gemeinsamen Gottesdienste geben kann – im Glauben verbunden sind. Eine solche Verbindung ist möglich im Gebet füreinander, wenn wir telefonisch oder über soziale Netzwerke den Kontakt zueinander halten und auch so uns stützen und helfen in den Sorgen und Nöten, die viele Menschen belasten.

Wir sollten uns einander ermutigen und vielleicht das tägliche Läuten der Kirchenglocken ganz bewusst zu hören als eine Einladung dazu, auf das zu schauen, was unser Vertrauen stärkt.

Vielleicht lassen sich so auch ganz neue Formen entdecken, die bisher im Getriebe des Alltages untergegangen sind. Möglicherweise sind das Entdeckungen, bei denen wir unser Vertrauen auf Gott ganz neu stärken und vertiefen können.

Einige Ideen wären z.B.:

  • Beim Händewaschen ein Vater Unser beten (das sind 30 Sekunden, und das reicht, um richtig gewaschen zu haben)
  • Einen Bibelvers (vielleicht den Tauf- oder Konfirmationsspruch, die Tageslosung oder die Jahreslosung) mit den Tag und auch mit in die Nacht zu nehmen.
  • Sich auf Luthers Morgen- und Abendsegen besinnen. (Luthers Morgen- und Abendsegen und weitere Gebete finden Sie unter diesem Link: https://archiv.ekd.de/glauben/gebete/index.html
  • in unserem Evang. Gesangbuch finden sich auch weitere Texte zur Andacht und zum Gebet.

Bei allem kommt es darauf an, sich Gott und Jesus Christus zu öffnen und sich von ihm stärken und ermutigen zu lassen, da wo wir gerade sind.

Bleiben Sie behütet und Gott befohlen.

Ihre Pfr.in Nadine Jung-Gleichmann


Andacht zum Osterfest



Andacht zum Karfreitag



Andacht zum Gründonnerstag





Nach oben